Wolfhundeclub Österreich

Logo

Rassen

Sowohl der Tschechoslowakische, als auch der Saarloos Wolfhund sind ursprünglich aus Kreuzungen Wolf – Deutscher Schäferhund im Zuge zweier (voneinander unabhängigen) Experimente entstanden. Nachdem beiden Rassen ein unterschiedliches Zuchtziel haben, unterscheiden sie sich im Wesen grundlegend voneinander. Während der Saarloos Wolfhund ist im Verhalten wölfischer, Fremden gegenüber zurückhaltend und ein sanfter, treuer Familienhund sein soll, wurde beim Tschechoslowakischen Wolfhund zwischenzeitlich eine Verwendung als Diensthund beim tschechoslowakischen Militär angestrebt, was eine harte Selektion zur Folge hatte. Obwohl man mit diesem Zuchtziel scheiterte, wird er auch heute noch zu den Gebrauchshunden gezählt und soll sich durch Mut und Furchtlosigkeit auszeichnen.

Weder beim Tschechoslowakischen, noch beim Saarloos Wolfhund handelt es sich um Hybriden; beides sind von der FCI anerkannte Hunderassen, die keiner speziellen Haltungsgenehmigung bedürfen. Man muss sich aber bewusst sein, dass es sich bei beiden Rassen um keine leichtführigen Hunde handelt, die von vorneherein einfach so nebenher mitlaufen. Erziehung und Ausbildung benötigen Geduld und Flexibilität – sowohl der Tschechoslowakische, als auch der Saarloos Wolfhund sind selbstdenkende Tiere.